Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Covid-19

Eine halbe Million Österreicher gegen Corona geimpft

Mehr als 200.000 Menschen in Österreich seien bereits vollimmunisiert, teilt Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit.
Mehr als 200.000 Menschen in Österreich seien bereits vollimmunisiert, teilt Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit.APA/BARBARA GINDL
  • Drucken

Gesundheitsminister Anschober rechnet mit Lieferungen von "weit mehr" als 180.000 Dosen in der nächsten Woche.

Mehr als 500.000 Corona-Impfungen sind in Österreich durchgeführt worden, mehr als 200.000 Menschen bereits vollimmunisiert. Das berichtete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Sonntag. "Nächste Woche rechnen wir mit der Lieferung von weiteren mehr als 180.000 Impfdosen, im März mit mehr als einer Million", sagte der Ressortchef. Im zweiten Quartal werde sich die Liefermenge im Vergleich zum ersten fast verdreifachen.

Von bisherigen gelieferten Dosen - inklusive der für nächste Woche bereits gebuchten - wurden über 500.000 von Biontech/Pfizer, mehr als 150.000 von AstraZeneca und 36.000 Impfdosen von Moderna geliefert. "Alle 5,5 Sekunden wird derzeit im statistischen Durchschnitt ein Mensch in Österreich geimpft", hieß es in einer Aussendung des Gesundheitsministeriums.

Nur mehr ein Stich nötig?

Eine "besondere Hoffnung" stelle das Genehmigungsverfahren des Impfstoffes von Johnson & Johnson dar - mit einer Genehmigung rechnet das Gesundheitsministerium Mitte März und mit ersten Lieferungen im Laufe des April. Es wäre das erste Covid-Vakzin, das statt zwei Impfdurchgängen nur mehr einen "Stich" benötigt.

Der Großteil der an der Impfung interessierten Alters- und Pflegeheime seien "als erste Priorität" bereits durchgeimpft. Anschober: "Die Infektionszahlen und die Todesfälle mit oder durch Covid sinken in den Alten- und Pflegeheimen seit Wochen sehr erfreulich. Hatten wir Ende November als Spitzenwert noch 4300 aktive Infektionsfälle von Bewohnerinnen und Bewohnern zu verzeichnen, so sind es heute nur noch 359." Auch die Zahl der Todesfälle in derartigen Einrichtungen sei drastisch gesunken.

(APA)