Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Rente abgelehnt

Als Kind „freiwillig“ im Kloster: Keine Rente für Misshandelte

Gewaltopfer wohnte zwar in einem Kloster, hätte dieses aber theoretisch jederzeit verlassen können.
Gewaltopfer wohnte zwar in einem Kloster, hätte dieses aber theoretisch jederzeit verlassen können.Getty Images/500px
  • Drucken
  • Kommentieren

Frau hatte Kindergärtnerin werden wollen und wurde Opfer von Gewalt. Sie erhielt eine Entschädigung der Kirche, aber keine Heimopferrente.

Wien. Einmal wurde sie so arg mit einem Schürhaken malträtiert, dass der Eisenwinkel in ihrem Rücken stecken blieb und eine Ärztin gerufen werden musste. Neben physischer Gewalt erlitt die heute 74-Jährige als Jugendliche auch Psychoterror: in einem Kloster in Oberösterreich. Während sie von der Stiftung Opferschutz der Katholischen Kirche 15.000 Euro als einmalige Entschädigung erhielt, blieb ihr eine Rente für Heimopfer versagt. Zu Recht, wie der Oberste Gerichtshof (OGH) jetzt bestätigt – wenn auch mit dem Hinweis relativiert, dass die Ablehnung „zumindest rein rechtlich“ zutrifft.