Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Quergeschrieben

Eine glaubwürdige Politik braucht verlässliche und realistische Daten

Irreführende Angaben bei den Covid-Toten schaden dem Krisenmanagement der Politik und untergraben die Glaubwürdigkeit.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Es war ein überwältigendes Echo, das der am vergangenen Montag erschienene Text über die gravierenden Mängel der Statistik über die Coronatoten ausgelöst hat. An die 200 Leserbriefe gelangten an „Die Presse“ und an mich persönlich. Mehr als die Hälfte davon enthielten konkrete Hinweise. Viele davon stammen von Ärzten, Bestattern, Angehörigen, Juristen und Krankenschwestern. Es brauchte eine ganze Redaktion oder Ombudsstelle, um jeden einzelnen Fall zu prüfen, einigen bin ich dennoch nachgegangen. Die Berichte, Fakten und Belege bestätigen, dass die Todesursache „Covid-19“ offenbar sehr großzügig ausgelegt wird. Da starb ein 88-Jähriger an einem Herzinfarkt, zur Verblüffung seiner Frau stand im Totenschein „Covid-19“. Die 93-jährige Mutter entschlief im Pflegeheim friedlich, von Corona war nie die Rede, und ihre Tochter erfuhr dann beim Bestatter, dass sie angeblich an Corona gestorben sei.