Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Nordkorea

Kims Cyberdiebe erbeuten Devisen über virtuelle Bankraube

via REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Das FBI fahndet nach der nordkoreanischen Bande „Lazarus“. Die Geheimarmee des Diktators dürfte auf Beutezug ins Darknet gegangen sein, um über eine Milliarde Euro an Devisen in das isolierte Land zu bringen. Wird damit das Atomprogramm bezahlt?

Seoul. Die Namensähnlichkeit mit Nordkoreas ehemaligem Führer Kim Il Sung ist sicher zufällig. Nicht aber die brutale Skrupellosigkeit, mit kriminellen Mitteln Devisen zu beschaffen. Ein Mann, genannt Kim Il, auf Geheimdienstfotos ein unscheinbar aussehender Freak aus Pjöngjang, erbeutete gemeinsam mit seinen Komplizen Park und Jon im Internet mehr als eine Milliarde Euro. Im Auftrag des aktuellen Machthabers Kim Jong Un, vermuten das FBI und die amerikanische Staatsanwaltschaft in einem Fahndungsbefehl. Nach ihrer Ansicht ist das kriminelle Trio der Hacker-Brigade „Lazarus“ zuzuordnen und mutmaßlich das „beste Bankräuber-Team der Welt“.