Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Covid-19

Studie: 94 Prozent weniger Klinikaufenthalte nach erster AstraZeneca-Impfung

Archivbild aus einem Impfzentrum im schottischen Edinburgh.
Archivbild aus einem Impfzentrum im schottischen Edinburgh.APA/AFP/POOL/ANDREW MILLIGAN
  • Drucken

Eine Datenanalyse schottischer Universitäten und der Gesundheitsbehörde zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer schweren Covid-Erkrankung schon wenige Wochen nach der ersten Impfdosis mit AstraZeneca massiv sinkt.

Kein Tag, an dem nicht neue Daten über einen der Impfstoffe gegen das Coronavirus veröffentlicht werden: Am Montag veröffentlichte Analysen schottischer Universitäten und der Gesundheitsbehörde Public Health Scotland zeigen, dass schon die erste der zwei Impfungen mit dem Präparat von AstraZeneca das Risiko eines Krankenhausaufenthalts wegen Covid-19 um bis zu 94 Prozent reduziert. Diese Werte gelten für die vierte Woche nach Erhalt der ersten Dosis. Verglichen wurde, wie viel Prozent weniger Klinikeinweisungen es bei erstmals Geimpften als bei noch nicht geimpften Menschen gab. 

Die ausgewertete Fallzahl ist beachtlich, jedoch ist die Studie noch nicht in einem Fachmagazin samt dazu notwendigem Peer-Review erschienen. Die Wissenschaftler griffen auf die Gesundheitsdaten von 5,4 Millionen Menschen zurück, fast der gesamten schottischen Bevölkerung. Berücksichtigt wurde der Zeitraum vom 8. Dezember bis 15. Februar. In dieser Zeit wurden in Schottland 1,14 Millionen Impfdosen verabreicht. Mehr als jeder Fünfte in dem britischen Landesteil wurde geimpft.

„Substanzieller Effekt"

"Diese Ergebnisse haben einen substanziellen Effekt bei der Reduzierung des Risikos von Krankenhauseinweisungen durch eine einzelne Impfdosis quer durch die schottische Bevölkerung gezeigt", sagte Jim McMenamin, der Leiter der für Corona zuständigen Abteilung bei Public Health Scotland, der Mitteilung zufolge.

In Großbritannien wird eine Impfstrategie verfolgt, bei der so viele Menschen wie möglich eine erste Impfung erhalten sollen. Die zweite Dosis wird erst nach bis zu zwölf Wochen verabreicht. Insgesamt wurden im Vereinigten Königreich bereits rund 17,5 Millionen Menschen mit einer ersten Dosis geimpft.

(APA/dpa)

Mehr erfahren

Coronavirus

Premium Das kleine britische Impfwunder

Coronavirus

Premium Großbritannien schöpft Hoffnung