Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Subtext

Warum uns Telefonzellen so seltsam berühren

Minimalversion von Privatsphäre: Wiener Telefonzelle.
Minimalversion von Privatsphäre: Wiener Telefonzelle.Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Bei „Carmen“ in der Wiener Staatsoper steht nun im ersten Akt eine Telefonzelle auf der Bühne. Was will sie uns sagen?

Woher rufst du an? Im Song „Diamonds And Rust“, ihrer Abrechnung mit Bob Dylan, stellt Joan Baez ihm die alte Frage der Eifersüchtigen: „Where are you calling from?“ Und antwortet selbst: „A booth in the midwest.“ Man hat sie gleich vor sich, die endlose amerikanische Landschaft: Highway, Felder, Stromleitungen, vielleicht eine Tankstelle am Horizont. Und im Vordergrund, sozusagen mitten im „middle of nowhere“, die Telefonzelle, schäbig natürlich. Auf ein Minimum reduziert hat diese Sehnsuchtslandschaft der US-Künstler Ed Ruscha: Das Bild „Blue Collar Telephone“ (1992) zeigt nur die obere Leiste der Zelle mit der Aufschrift „Telephone“, darüber graue Wolken.