Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Justiz

Innsbrucker OLG-Präsident: Van der Bellen soll ÖVP "in die Schranken weisen"

Justitia
Justitia(c) FABRY Clemens
  • Drucken

Oberlandesgerichts-Präsident Schröder kritisiert "die Angriffe führender ÖVP-Politiker auf die Justiz“.

Mit scharfer Kritik reagiert der Innsbrucker Oberlandesgerichts-Präsident Klaus Schröder auf die Angriffe der ÖVP gegen die Korruptionsstaatsanwaltschaft. Er sieht das Maß der parteipolitischen Desavouierung voll - und fordert Bundespräsident Alexander Van der Bellen auf, "die rein politisch motivierten Aussagen der ÖVP gegen die Justiz in die Schranken zu weisen".

Auch mit Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) geht Schröder in der "Tiroler Tageszeitung" hart ins Gericht. Es "empört mich erheblich", sagt Schröder, "dass in das Konzert des Justizbashings auch eine ehemalige Richterin einstimmt, die schon als BMI-Staatssekretärin eine verwunderliche Einstellung zum Rechtsstaat gezeigt hat". Und er stellt fest: "Personen mit solcher Einstellung sollten den Richterberuf besser nie wieder ausüben."

„Stark genug, um solche unqualifizierten Angriffe zu verkraften"

Zu seinem Appell an den Bundespräsidenten merkt Schröder an, es müsse klargestellt sein, dass Ermittlungsbehörden dazu verpflichtet sind, bei entsprechender Verdachtslage ein Ermittlungsverfahren einzuleiten. "Hier kann es keine Ausnahme geben, das würde den Rechtsstaat ja ad absurdum führen."

"Die Angriffe führender ÖVP-Politiker auf die Justiz" entlarven sich aus Schröders Sicht "selbst als politische Agitation". Die ÖVP wolle mit politisch motivierter Polemik die Bevölkerung verunsichern und gegen staatliche Institutionen aufbringen. Der österreichische Rechtsstaat und somit die "Gerichte und Staatsanwaltschaften seien aber stark genug, um solche unqualifizierten Angriffe zu verkraften". Und die heimische Justiz liege laut einer aktuellen Erhebung im Vertrauen an der EU-Spitze. 86 Prozent hätten demnach ein sehr gutes Bild von der Unabhängigkeit der Justiz - und die "Ibiza-Affäre" habe diesen Wert übrigens noch steigen lassen.

(APA)