Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Energie

Warum sich Frankreich an die Atomkraft klammert

Im Kühlturm des Atomkraftwerks Chinon in Avoine.
Im Kühlturm des Atomkraftwerks Chinon in Avoine.APA/AFP/GUILLAUME SOUVANT
  • Drucken

Die französische Atomaufsicht verlängert die Lebensdauer der alten Atomkraftwerke auf 50 Jahre. Die Entscheidung ist umstritten. Doch Frankreich hält bisher an der Nuklearenergie fest - und Emmanuel Macron drückt sich um eine Entscheidung.

Wien/Paris. Zehn Jahre nach dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima ist Europa in der Frage nach der Zukunft der Kernenergie weiterhin gespalten. Während die einstige Atommacht Deutschland kurz nach Fukushima den beschleunigten Ausstieg aus der Nuklearenergie beschlossen hat, will Frankreich seine jahrzehntealten Atomkraftwerke noch länger am Leben halten. Am Donnerstag hat die französische Atomaufsicht Autorité de sûreté nucléaire (ASN) die Verlängerung der Laufzeit der ältesten französischen Atomreaktoren von 40 auf 50 Jahre gebilligt.