Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Die Bilanz

Coronawirtschaft in der digitalen Wüste

ISRAEL-HEALTH-VIRUS
Zugang per Knopfdruck in Israel, während die EU-Regierungschefs noch palavern.APA/AFP/JACK GUEZ
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Chaos um Impfungen in Österreich und dem überwiegenden Rest der EU liegt auch an schweren Versäumnissen in Sachen Digitalisierung. Das macht uns zu wirtschaftlichen Nachzüglern in der Nach-Corona-Welt.

Während die EU-Regierungschefs in Videokonferenzen noch endlos darüber palavern, wie man das Impfdesaster in der Gemeinschaft bis zum Sommer auf die Reihe bringen und Geimpften wieder den Zugang zu einem halbwegs normalen Leben ermöglichen könnte, passiert in Israel Folgendes: Wer die zweite Impfung verabreicht bekommen oder eine Coronainfektion überstanden hat (und das ist schon ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung), geht auf die Website des Gesundheitsministeriums (https://corona.health.gov.il/en/green-pass/), klickt dort den Button „Green Pass“ an, lädt sich seinen QR-Code auf das Handy und hat damit Zugang zu allem, was unsereinem verboten ist: Restaurants, Kulturveranstaltungen, Sportevents etc. Und Urlaub in Zypern oder Griechenland ohne Quarantäne, denn die beiden EU-Länder erkennen den Pass unterdessen als „Eintrittskarte“ an.

Das geht ganz unbürokratisch, denn die Daten über Impfungen, Erkrankungen etc. sind umfassend zentral vorhanden. Ein Umstand, der auch dafür sorgt, dass das Land Impfweltmeister ist. Denn Israel hat einen interessanten Deal mit Pfizer und Biontech: bevorzugte Impfstoffbelieferung gegen (anonymisierte) umfassende Patientendaten, die für die weitere Impfstoffentwicklung sehr wichtig sind.