Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Arbeitsmigranten

Amnesty-Untersuchung nach 6500 Todesfällen bei WM-Stadionbau in Katar

Ahmad Bin Ali Stadium in Katar
Ahmad Bin Ali Stadium in KatarREUTERS
  • Drucken

Amnesty International fordert Autopsien, um die tatsächlichen Todesursachen von tausenden Fällen zu ermitteln. Das Emirat ist Gastgeber der Fußball-WM 2022.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Katar aufgerufen, Todesfälle unter Arbeitsmigranten unabhängig zu untersuchen. Notwendig seien Autopsien, um die tatsächliche Ursachen für ungeklärte Todesfälle zu ermitteln, erklärte Amnestys Katar-Expertin Regina Spöttl am Mittwoch. Das Emirat ist Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2022.

Der britische "Guardian" hatte am Dienstag gemeldet, seit der Vergabe der WM im Jahr 2010 seien in Katar mehr als 6500 Arbeiter aus Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch und Sri Lanka gestorben. Das Blatt beruft sich dabei auf Regierungsangaben. In der großen Mehrzahl der Fälle sei eine natürliche Todesursache angegeben worden. Katars Regierung teilte mit, die Sterberate unter Millionen ausländischer Arbeiter liege in einem zu erwartenden Bereich.

Spöttl erklärte, der Bericht des "Guardian" sei "zutiefst alarmierend" und lasse befürchten, dass die Arbeitsmigranten für die Ausrichtung der WM 2022 einen hohen Preis zahlen müssten. Katars bisherige Reformmaßnahmen schienen nicht auszureichen, um sie vor prekären Arbeitsbedingungen zu schützen, sagte sie weiter.

(APA)