Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Archivbild eines Kohlekraftwerks in China, wo die Industrie mittlerweile wieder auf Hochtouren läuft.
Premium
Umwelt

Corona hat dem Klima nicht genützt, sondern geschadet

Obwohl die halbe Welt im Lockdown verharrt, stoßen wir bereits mehr CO2 aus als vor der Pandemie. Unser Planet droht ungebremst in die Klimakrise zu schlittern.

Wien. Keine Flugreisen, keine Autofahrt ans Meer, gedämpfte Kauflust und viele Fabriken nur auf Sparflamme. In weiten Teilen der Welt stockt die Wirtschaft angesichts der staatlichen Restriktionen, die das Virus in Schach halten sollen. Bisher galt zumindest die Umwelt als Gewinnerin des erzwungenen Stillstands. Doch auch damit ist es nun vorbei: Trotz aller Lockdowns stieß die Welt vergangenen Dezember um zwei Prozent mehr Treibhausgase aus als im Dezember vor der Pandemie, sagt die Internationale Energieagentur (IEA). Tendenz: weiter steigend. Kommt der für heuer erhoffte Aufschwung, droht der Planet ungebremst in die Klimakrise zu schlittern. Denn die Regierungen haben die Klimapolitik während der Pandemie verschlafen.