Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Die 279 entführten Mädchen von Jangebe nach ihrer Freilassung Anfang dieser Woche. Die Regierung streitet ab, Lösegeld bezahlt zu haben.
Premium
Globus

Jagd auf Nigerias Schulkinder

Inspiriert von der Massenentführung der Mädchen aus Chibok durch Boko Haram vor sieben Jahren, nehmen kriminelle Banden nun Schulkinder ins Visier, um Lösegeld zu erpressen.

An ihre Entführung erinnert sich Naomi Adamu, als sei es gestern gewesen. Es war kurz vor Mitternacht am 14. April 2014, als sich das Unheil durch ein Lärmen ankündigte, das näherzukommen schien. In dem Schlafsaal der Chibok Gouvernment Secondary School for Girls, einem Mädcheninternat außerhalb des Dorfes Chibok im Nordosten Nigerias, hatte sich Naomi schon zum Schlafen auf ihre Matratze gelegt. Nun aber war sie hellwach.