Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kinder wie die vierjährige Maria Sakamoto aus Iwaki, etwas südlich von Fukushima, haben ein hohes Risiko, an Schilddrüsenkrebs zu erkranken.
Premium
Kernkraft

Zehn Jahre Fukushima: Die Atomkraft hat überlebt

Eine Dekade nach dem verheerenden Reaktorunfall im japanischen Fukushima ist die Nuklarenergie noch lang nicht Geschichte. Als williger Mitstreiter gegen den Klimakollaps gewinnt die umstrittene Technologie unerwartete Freunde – und feilt an einem strahlenden Comeback.

In Europa ist es noch früh, gerade einmal 6.46 Uhr, als an diesem Freitagmorgen in Japan die Erde zu beben beginnt. Ein Tsunami trifft den Nordosten der Insel, eine bis zu 30 Meter hohe Wasserwand walzt über die Region. Sie überschwemmt Häfen, Häuser – und ein Atomkraftwerk. Wenige Stunden später ist klar: Die Flutwelle hat das Kühlsystem des AKWs Fukushima Daiichi zerstört, die Brennstäbe schmelzen, radioaktive Strahlung entweicht. Um 15.30 Uhr ruft Japan den atomaren Notstand aus. Noch Tage später kommt es zu Explosionen im Kernkraftwerk, große Mengen an Radioaktivität werden freigesetzt.