Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Harry und Meghan

Royales Interview: Rassismus, Suizidgedanken und der goldene Käfig

(c) VIA REUTERS (HARPO PRODUCTIONS)
  • Drucken

In ihrem Interview mit Oprah Winfrey sprechen Meghan und Harry über Rassismus im britischen Königshaus, Familienmitglieder „in der Falle“ und Suizidgedanken.

Rache ist süß. Aus einem sonnendurchfluteten Garten in Kalifornien, mit ruhiger Stimme, freundlichem Lächeln und scheinbar in sich ruhend hat Meghan Markle, die Frau von Prinz Harry und Herzogin von Sussex, in der Nacht auf Montag mit dem britischen Königshaus abgerechnet. Rassismus, panische Angst vor der Stimmungsmache der Revolverpresse und Menschenverachtung bestimmten bei den Royals die Tagesordnung und hätten sie an den Rand des Suizids gebracht: „Ich wollte einfach nicht mehr leben“, sagte Meghan der Starinterviewerin Oprah Winfrey. Ihr Mann, Harry, fügte mehrdeutig hinzu: „Ich war an einem sehr dunklen Ort“.

Damit meinte er offenbar seine eigene seelische Verfassung aufgrund der Angriffe gegen seine Frau. Doch anstatt dem Paar Unterstützung und Schutz zu gewähren, habe der Palast sie im Stich gelassen. Warum? Als Meghan mit ihrem ersten Kind schwanger war, habe ein Mitglied der Königsfamilie offen Mutmaßungen geäußert, ob „die Hautfarbe nicht zu dunkel“ sein werde. Meghans Mutter ist Afroamerikanerin. Wer diese Äußerung tätigte, werde man „niemals verraten“,ergänzte Harry. Ein untergeordnetes Mitglied des Haushalts wird es nicht gewesen sein: „Es wäre ein zu großer Schaden.“

Mehr erfahren

Monarchie

Premium Das britische Königshaus bebt