Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Nachruf

Zum Tod von Dmitri Bashkirov: pianistischer Meister brisanter Rhythmen

Dmitri Bashkirov war auch ein vielfältiger Interpret.
Dmitri Bashkirov war auch ein vielfältiger Interpret.(c) DiePresse.com
  • Drucken

Bashkirov war eine bedeutende Lehrer- und Interpretenpersönlichkeit.

Von Dmitri Bashkirov, der 89-jährig gestorben ist, wissen interessierte Musikfreunde, dass er eine der großen Lehrerpersönlichkeiten der jüngsten Vergangenheit war und Pianisten wie Arcadi Volodos oder Alexander Demidenko unterrichtete. Dass er selbst ein herausragender Gestalter war, haben die wenigsten Musikfreunde live erfahren können. Zu Zeiten der Sowjetunion waren die Reisemöglichkeiten für diesen Künstler äußerst eingeschränkt. Und auch danach hat er sich rar gemacht. Viel mehr als 20, vielleicht 30 Konzerte hat er kaum jemals pro Jahr gegeben.

Immerhin gewann er als 24-Jähriger den Marguérire-Long-Wettbewerb in Genf und wurde dann zum Assistenten des legendären Alexander Goldenweiser. Obwohl er gar nicht dessen Schüler war, wurde er später zu seinem Nachfolger.

Als Interpret war Bashkirov ein Meister der scharf geschliffenen Rhythmik, deren Prägnanz es ihm ermöglichte, auch im äußersten Furor anspruchsvoller Pianissimi – etwa in den Sonaten Prokofieffs – die harmonischen Strukturen der Musik nicht durch allzu viel Pedalgebrauch zu vernebeln.

Die strukturelle Klarheit seines Spiels kam der Kontrapunktik Bachs ebenso zugute, wie sie die Romantik Liszts und Rachmaninows von jeglichem Kitschverdacht befreit hat. Nicht viele, aber allesamt hörenswerte Aufnahmen bewahren Bashkirovs Kunst – allen voran eine grandiose Einspielung von Brahms' rarer Fis-Moll-Sonate und die vielleicht beste Darstellung von Skrjabins Klavierkonzert, unter Kirill Kondraschins Leitung. (sin)

Mehr dazu und Hörbeispiele in der jüngsten Ausgabe des Musiksalons: www.diepresse.com/musiksalon

[R9WB8]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.03.2021)