Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Recht

Nach Vergewaltigungsprozess: Ruf nach Gesetzesreform

Die Staatsanwaltschaft Wien meint, das Opfer habe sich als Privatbeteiligte dem Verfahren angeschlossen. Dies beinhalte eine Ermächtigung zur Strafverfolgung wegen sexueller Belästigung.
Die Staatsanwaltschaft Wien meint, das Opfer habe sich als Privatbeteiligte dem Verfahren angeschlossen. Dies beinhalte eine Ermächtigung zur Strafverfolgung wegen sexueller Belästigung.Die Presse, Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Nachdem ein mutmaßlicher Sexualstraftäter unerwartet freigesprochen worden ist, plädiert die Opferanwältin nun für eine Gesetzesreform.

Vorige Woche wurde ein Ex-Mitarbeiter eines Wiener Krankenhauses vom Vorwurf der Vergewaltigung im Zweifel freigesprochen. Mittlerweile ist der im Straflandesgericht Wien ergangene Spruch rechtskräftig. Das Besondere: Der Mann hatte sich der sexuellen Belästigung (nicht aber der Vergewaltigung) schuldig bekannt. Er ging aber trotzdem frei. Nun fordert die Opfer-Vertreterin eine Reform des Sexualstrafrechts.