Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Kordikonomy

Warum es bei den ÖBB weiterhin Bonuszahlungen gibt

ÖBB-Chef Andreas MatthäAkos Burg
  • Drucken
  • Kommentieren

Bei den Bundesbahnen erhalten allerlei Führungskräfte erfolgsabhängige Vergütungen, obwohl die ÖBB Coronahilfen erhalten haben. Geht das?

Es ist gar nicht lang her, da gab es ordentlich Streit. Das Verkehrsministerium von Leonore Gewessler und das Finanzministerium von Gernot Blümel waren sich in die Haare geraten – es ging darum, ob die staatlichen ÖBB neuerliche Finanzhilfen bekommen sollten. Im Coronajahr 2020 waren die schon recht üppig geflossen, doch im Februar benötigten die ÖBB weiteres Geld, um die Weststrecke bedienen zu können. Das war Blümel wohl nicht ganz geheuer: Kurze Zeit davor hatte ÖBB-Chef Andreas Matthä in einem Interview stolz vermeldet, dass die ÖBB schwarze Zahlen schreiben – und ein Blümel-Sprecher brachte es auf den Punkt: „Es kann nicht sein“, sagte er, „dass sich in einem halben Jahr herausstellt, dass der Staat den Bonus des ÖBB-Managements finanziert hat.“ Nun: Blümel hat dann doch gezahlt. Und er hat damit natürlich nicht die Boni der ÖBB-Führungskräfte finanziert. Aber ein Blick hinter die Kulissen der variablen Gehaltsbestandteile des ÖBB-Managements lohnt sich durchaus.