Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Niederlande

Holländische Wasserlinie: Kam der Feind, kam das Wasser

Die Neue Holländische Wasserlinie besteht aus vielen Forts, Festungen, Kasematten, Deichen und Wasserwerken. Dieses ausgeklügelte Verteidigungssystem ist heute Ziel von Radlern und Wanderern. Noch ein Geheimtipp.

Das größte Nationaldenkmal der Niederlande, die Holländische Wasserlinie, ist erstaunlicherweise nur wenig bekannt. Das mag auch daran liegen, dass es schwerfällt, sie zu erkennen. Dabei ist sie 85 Kilometer lang und bis zu fünf Kilometer breit und liegt zwischen dem IJsselmeer im Norden und der Waal im Süden, im Landesinneren.
Durch ein Gittertor führt der Weg auf eine Brücke, die einen Wassergraben überspannt und in eine enge Passage zwischen meterhohen Wänden mündet. Dahinter öffnet sich der Blick auf Wiesen, Bäume und einen abschließenden zweigeschoßigen Backsteinriegel – das Fort bij Vechten. Warum sich der Weg dorthin lohnt, weiß Hans Nap. „In diesem Fort erfährt man, was es mit der Neuen Holländischen Wasserlinie auf sich hat.“