Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Interview

„Kickl ist das Ventil: Bei Druck sehr laut“

Norbert Hofer: "Man darf das Land nicht in Gruppen unterteilen"
Norbert Hofer: "Man darf das Land nicht in Gruppen unterteilen"Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Judensterne mit der Aufschrift „ungeimpft“ seien fehl am Platz, findet FPÖ-Chef Norbert Hofer. Für ihn wäre es künftig wichtiger, in der Regierung als in der Hofburg zu sitzen. Sideletter würde es dann nicht mehr geben. Einen Lockdown auch nicht.

Herr Bundesparteiobmann, warum waren Sie am Samstag nicht bei der FPÖ-Demo?

Norbert Hofer: Ich war noch nie auf einer Demo.

Noch nie?

Das heißt nicht, dass ich nicht auch einmal dabei sein werde. Aber meine Aufgabe ist es, im Parlament die Dinge umzusetzen, die von den Teilnehmern gefordert sind. Das ist eh genug Arbeit.

Das gilt theoretisch auch für Herbert Kickl.