Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Wenn aus der Führungsspanne eine Führungspanne wird

CORONA: MUSEENOeFFNUNG / KHM
APA/ROLAND SCHLAGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Nein, es zeugt nicht von allzu viel Fingerspitzengefühl, wenn das KHM just in diesen geldknappen Coronazeiten einen hoch dotierten Spitzenposten erfindet.

Es gibt wohl nicht arg viele Betriebe, die derzeit Geld für nigelnagelneu geschaffene Toppositionen erübrigen. Das Kunsthistorische Museum Wien schon. Da wird ein der Generaldirektorin Sabine Haag direkt unterstellter Neochef (m/w/*) für Sammlungen und Forschung installiert und lohngruppenmäßig buchstäblich 1a bezahlt: Laut Kollektiv- bzw. Tarifvertrag des KHM-Museumsverbands winken mindestens 90.000 Euro brutto jährlich, bei „konkreter Qualifikation, adäquater Berufserfahrung und zeitlichen Mehrleistungen“ (Ausschreibungstext) auch eine Überzahlung (zum Vergleich: Für einen vakanten Kuratorenposten ist jährlich nicht einmal halb so viel vorgesehen). Addiert man jedenfalls zu den 90.000 die Gagen von Haag (mehr als 300.000 Euro) und ihrem kaufmännischen Direktor (mehr als 200.000 Euro) kostet die Troika jährlich 600.000 Euro Mininum – damit müssen kleinere Kulturinstitutionen mehrere Jahre wirtschaften.