Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Corona

Pfizer on the rocks: EMA prüft einfachere Lagerung des Vakzins

FILE PHOTO: COVID-19 vaccination campaign in Nice
Bei der Impfkampagne in Israel hat es sich gezeigt, dass der Impfstoff nicht zwingend ultrakalt gelagert werden muss.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Der hochwirksame mRNA-Impfstoff wird bald in herkömmlichen Kühltruhen aufbewahrt werden dürfen.

Wien/Amsterdam. Der Kampf gegen Corona dürfte schon bald zusätzlichen Schwung erhalten. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA ist nämlich dabei, neue Richtlinien für die Lagerung des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/Biontech zu prüfen, der nach anhaltenden Problemen mit dem Vakzin von AstraZeneca zum Zugpferd der Impfkampagnen in Österreich und der EU avanciert ist. „Pfizer hat Anfang März bei der EMA einen weiteren Antrag zur Erleichterung der Lagerbedingungen des Covid-19-Impfstoffes eingereicht“, bestätigt Renée Gallo-Daniel, Unternehmenssprecherin Pfizer Corporation Austria, gegenüber der „Presse“. Weiterer Antrag insofern, als die EMA schon einmal eine Nachjustierung der Transportrichtlinien vorgenommen hat. Dem Vernehmen nach hat der Prozess damals einige Wochen gedauert – geht die EMA auch diesmal ähnlich schnell vor, dürften die Vereinfachungen spätestens nach Ostern in Kraft treten, wenn die Lieferungen des Pfizer/Biontech-Impfstoffs voll anlaufen. Für das zweite Quartal wurden der EU insgesamt 200 Mio. Dosen zugesagt, der österreichische Anteil macht knapp vier Mio. Dosen aus.