Gemeinsame Linie

Köstinger plant Gipfel mit EU-Staaten zum Grünen Pass

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
  • Drucken

Die Tourismusministerin drängt auf eine gemeinsame Linie und die rasche Umsetzung des Corona-Zertifikats.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) bemüht sich um eine gemeinsame Linie der EU-Urlaubsländer beim "Grünen Pass", der Reisefreiheit im Sommer ermöglichen soll. Bei einem Gipfel mit zwölf weiteren Staaten, darunter Deutschland und die Mittelmeerländer, solle eine "gemeinsame Vorgehensweise" beraten werden, teilte Köstinger mit. Bereits am Montag wolle sie auch den Vizepräsidenten der EU-Kommission, Margaritis Schinas, in Brüssel treffen.

Der "Grüne Pass" werde Reisefreiheit und Normalität im Alltag zurückbringen, betonte die Ministerin. "Es ist wichtig, dass die Tourismusländer hier an einem Strang ziehen, um eine rasche Umsetzung sicherzustellen." Für die österreichische Tourismus- und Freizeitsaison sei das Zertifikat nämlich "der 'Game-Changer' für eine sichere Sommersaison", kündigte Köstinger eine rasche Umsetzung in Österreich an.

Konkret sollen Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland, Kroatien, Portugal, Bulgarien, Malta, Zypern, die Slowakei und Dänemark an dem von Köstinger ausgerichteten Treffen teilnehmen. Der Austausch zum "Grünen Pass" solle auch mit allen unmittelbaren Nachbarstaaten Österreichs verstärkt werden. Zudem sei mit dem portugiesischen EU-Ratsvorsitz Kontakt aufgenommen worden.

Die EU-Kommission will, dass der Ausweis mit 1. Juni einsatzbereit ist. Er soll bescheinigen, dass eine Person gegen das Coronavirus geimpft, negativ getestet oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen ist. Österreich will schon im April einen eigenen Grünen Pass vorlegen, der Tests bescheinigen soll.

(APA)

Mehr erfahren

Symbolbild: Grüner Pass
Coronamaßnahmen

Kurz: Notwendig, dass Österreich beim Grünen Pass vorprescht

Der europäische Pass werde noch lange auf sich warten lassen - und ein "Wildwuchs" sein, meint der Kanzler. Bis 1. Juli soll jeder geimpft sein, der geimpft sein möchte.
SONDERSITZUNG NATIONALRAT: MUeCKSTEIN
Corona-Impfung

Parlament ebnet den Weg zum Grünen Pass

Ab 19. Mai benötigen Geimpfte keine Zutrittstests mehr. Beim „Grünen Pass“ ist aber noch vieles offen.
Ab 19. Mai sollen Geimpfte und Genesene gleich behandelt werden, was den Besuch von Cafés, Hotels oder Museen betrifft. Der Nachweis einer Impfung wird zunächst über den gelben Impfpass möglich sein, Anfang Juni soll dann der digitale Impfpass eingeführt werden.
Corona-Impfung

Geimpft, getestet, genesen: Nationalrat beschließt Gleichstellung

Geimpfte werden nach den Öffnungsschritten am 19. Mai keine Zugangstests mehr benötigen. Der „Grüne Pass“ in digitaler Form soll Anfang Juni kommen. Scharfe Kritik kommt im Vorfeld von der FPÖ, die Neos äußern Bedenken beim Datenschutz.
Archvbild von Martin Selmayr, dem Vertreter der EU-Kommission in Wien.
EU-Kommission

Selmayr: "Grüner Pass" wird anfangs "Fleckerlteppich" sein

Der Leiter der Kommissionsvertretung in Wien, mahnt zur Geduld. Das Zertifikat werde nicht sofort perfekt funktionieren. Sorge bereitet ihm die Impfskepsis, die in Österreich auch überdurchschnittlich hoch ist.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.