Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Bilanz

Notenbank dreht dem Staat den Geldhahn zu

Die EZB-Niedrigzinspolitik belastet die Bilanz der Oesterreichische Nationalbank.Stiller
  • Drucken
  • Kommentieren

Erstmals in der jüngeren Geschichte zahlt die Österreichische Nationalbank fast keinen Gewinn an die Republik. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank führt zu niedrigen Erträgen und bläht die Bilanz auf einen Rekordstand auf.

Dass wir uns in einer historisch außergewöhnlichen Phase befinden, dürfte kaum jemandem entgangen sein. Was aber vielen wegen einer gewissen Komplexität verborgen bleibt, sind die Mechanismen der europäischen Geldpolitik und die Rolle der nationalen Notenbanken. Sie schaffen so viel Geld wie nie zuvor und halten die Wirtschaft mit zahlreichen Instrumenten – darunter bedrohlich viele „Notprogramme“ – am Laufen. Und sie tun das immer stärker zu ihrem eigenen Nachteil. Das verrät ein Blick in die Bilanz der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), die morgen, Dienstag, vom Generalrat abgesegnet und anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt wird.