Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Oberösterreich

Nach Haimbuchner auch Zweiter Landtagspräsident im Spital

Noch in Spitalsbehandlung: Oberösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter und FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner
Noch in Spitalsbehandlung: Oberösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter und FPÖ-Chef Manfred HaimbuchnerAPA/KERSTIN SCHELLER
  • Drucken

Adalbert Cramer wird - wie sein FPÖ-Landesparteichef Haimbuchner - wegen einer Coronainfektion im Krankenhaus behandelt. Die interimistische Parteiführung übernimmt der Bürgermeister von Wels.

In Oberösterreich ist nach Landeshauptmannstellvertreter und FPÖ-Landesparteichef Manfred Haimbuchner auch der Zweite Landtagspräsident Adalbert Cramer von der FPÖ wegen seiner Corona-Infektion im Spital. Das bestätigte der blaue Klubobmann Herwig Mahr am Montag. Der 70-Jährige sei seit drei Tagen in stationärer Behandlung, "es geht ihn den Umständen entsprechend", sagte Mahr.

In der Landesregierung hat am Montag der freiheitliche Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner die Agenden Haimbuchners - u.a. Wohnbau und Naturschutz - offiziell übernommen. Der Antrag hinsichtlich der krankheitsbedingten Vertretung sei einstimmig angenommen worden, teilte Steinkellners Büro mit. Auch die Vertretung des Landesparteichefs ist fixiert: Der Bürgermeister von Wels, Andreas Rabl, rückt interimistisch auf.

Haimbuchners Zustand unter Verschluss

Zu Haimbuchners Zustand gab es am Montag keine Informationen. Im Kepler Klinikum verwies man darauf, dass man nichts weitergeben dürfe. Aus Haimbuchners Büro hieß es, es gebe zwar keine richtige Nachrichtensperre, aber nichts Neues. Man werde jedoch informieren, wenn sich am Zustand des Politikers etwas ändert. Offenbar ist die Informationspolitik auf Wunsch und als Schutz für die Familie eher restriktiv. Man will nicht, dass Informationen nach außen dringen, die Spekulationen befeuern, oder, dass Angehörige Details über die Medien erfahren müssen.

Sehr wohl Neuigkeiten gab es dafür zu Steinkellner. Er ist am Montag aus der Quarantäne zurückgekehrt. Er bleibe Landesrat und wird nicht Landeshauptmann-Stellvertreter. Es handle sich um eine "hoffentlich kurzzeitige Übernahme der Regierungsagenden". Einige Präsenztermine für diese Woche seien bereits in der Vorwoche vorsorglich abgesagt worden.

In der FPÖ waren zuletzt mehrere Corona-Fälle aufgetreten. Neben Haimbuchner, Steinkellner und Cramer wurde auch Klubdirektor Ferdinand Watschinger - inzwischen wieder genesen - positiv getestet. Cramer ist seit drei Tagen auf der Normalstation.

(Red./APA)