Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Wissenschaft

So genial scheiterte Goethe als Naturforscher

Johann Wolfgang von Goethe 's sketch
Von Goethes Liebe zur Natur zeugen auch seine vielen Zeichnungen. Auf dieser hier schlummert sein Sohn August unter einer thüringischen Eiche.Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Es gilt als jammerschade, dass der größte deutsche Dichter so viel Zeit ans fruchtlose Studium der Natur vergeudet hat. Stefan Bollmann entgegnet in „Der Atem der Welt“: Dichtung und Suche nach Wahrheit gehören zusammen.

Er reiste heimlich, in der Postkutsche. Möller nannte er sich, damit niemand Wind davon bekam, dass Johann Wolfgang von Goethe zu Gast war. Was suchte der Dichter in Italien? Die meisten meinen: Kunstschätze, Zeugnisse der antiken Kultur, Inspiration für das, was später Weimarer Klassik hieß. Doch seine Tagebücher und Briefe erzählen eine andere Geschichte. „Anstrengung statt Genuss“ bescheren ihm die römischen „Trümmer“. Gemäldegalerien sind für ihn „auch nur Schädelstätten und Beinhäuser“. Sogar in Venedig kommt echte Begeisterung erst am Lido auf.