EU

Joe Biden, der Kontrapunkt des EU-Gipfels

US-POLITICS-BIDEN-SHOOTING
US-POLITICS-BIDEN-SHOOTINGAPA/AFP/MANDEL NGAN
  • Drucken

Der US-Präsident will mit den EU-Staats- und Regierungschefs über gemeinsame Interessen sprechen. Insbesondere beim Thema China gibt es dafür Bedarf.

Inmitten all der Kontroversen um Impfstofflieferungen, Impfstoffverteilung und steigende Infektionen wird bei dem heute beginnenden EU-Gipfel ein weiterer virtueller Gast erwartet: Joe Biden. Der neue US-Präsident nimmt auf Einladung von Ratspräsident Charles Michel an dem Treffen teil und wird die Bühne nutzen, um auf eine engere Zusammenarbeit zu drängen.

Beim Thema China gibt es dafür aktuell ausreichend Bedarf. Denn die jüngsten Sanktionen gegen die Unterdrückung der Uiguren haben Spannungen zwischen dem Westen und Peking ausgelöst. Um sich gegenüber China durchzusetzen, müssen die Reihen zwischen Europa und den USA geschlossen bleiben. Wenn es den chinesischen Machthabern so wie in der Vergangenheit gelingt, einen Keil in die westeuropäischen Staaten zu treiben, wird sich der Einfluss nicht nur auf die Menschenrechtspolitik marginalisieren.

Mehr erfahren

FILE PHOTO: Italy resumes AstraZeneca COVID-19 vaccinations, in Turin
EU-Gipfel

Keine Extradosen für Österreich

Einige Mitgliedsländer wurden zu Opfern des Lieferversagens von AstraZeneca. Ihnen soll nun geholfen werden – für Forderungen von Kurz gibt es aber kein Verständnis.
Archivbild von EU-Ratspräsident Charles Michel mit Bundeskanzler Sebastian Kurz.
EU-Gipfel

Impfungen: Kurz warnt vor einer Spaltung Europas

Kurz unterstützt von der Leyens Ziel, bis zum Sommer 70 Prozent der Erwachsenen zu impfen, erklärt er im Interview mit der deutschen Zeitung „Welt“.
Kanzler Kurz bei der von ihm einberufenen Konferenz mit den "benachteiligten" Staaten.
Gerangel um Vakzine

"Bittsteller, nicht Ankläger": EVP-Gesundheitssprecher kritisiert Parteikollegen Kurz scharf

In der EU ärgert man sich über die Debatte der Impfstoff-Neuverteilung: Staaten wie Österreich hätten unterschiedliche Liefermengen selbst zu verantworten, so Peter Liese von der CDU.
Kanzler Sebastian Kurz mit Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Armin Laschet
Diplomatie

Impfstoff-Umverteilung: Kurz in der EU isoliert

Österreich hat laut mehreren europäischen Diplomaten keine Chance darauf, mehr als bereits zugeteilte BioNTech-Pfizer-Dosen zu bekommen. Der Kanzler blockiere einen Korrekturmechanismus für osteuropäische Länder, es drohe eine Eskalation am kommenden EU-Videogipfel.
Austrian Chancellor Kurz waits for the start of an EU summit, in Vienna
EU-Gipfel

Zehn Millionen Biontech-Dosen sollen Impfstoffstreit der EU beenden

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder sind bei ihrem Videogipfel einer Lösung bei der Impfstoffverteilung nähergekommen. Wer nun wie viele Impfdosen nachgeliefert bekommt, soll auf EU-Botschafterebene gelöst werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.