Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Serie

Die "Sesamstraße" hat nun zwei schwarze Muppets

"Die Farbe unserer Haut ist ein wichtiger Teil davon, wer wir sind", erklärt der Vater.
"Die Farbe unserer Haut ist ein wichtiger Teil davon, wer wir sind", erklärt der Vater.(c) Screenshot
  • Drucken

In der US-Serie, die als Maßstab für Bildungsprogramme gilt, erklären die zwei neue Muppets Elijah und Wes: "Die Farbe unserer Haut ist ein wichtiger Teil davon, wer wir sind“.

Um Kinder über Rassismus aufzuklären, hat die weltweit bekannte "Sesamstraße" zwei neue Muppets vorgestellt. Bei den neuen Puppen handelt es sich um den schwarzen Vater Elijah und dessen Sohn Wes, die in den am Dienstag in den USA veröffentlichten Clips unter anderem über unterschiedliche Hautfarben sprechen. Elijah und Wes erklären der Figur Elmo, dass die Hautfarbe eines Menschen von Melanin abhängig ist.

"Äußerlichkeiten wie unsere Hautfarbe, unsere Haarstruktur, unsere Nase, unser Mund, unsere Augen, machen uns zu dem, was wir sind. Viele Leute nennen das Rasse“, sagt Elijah. Trotz des unterschiedlichen Aussehens seien wir jedoch alle Menschen, gehören also - im Englischen klingt das in diesem Kontext schöner - zur „human race".

Der etwa dreiminütige Clip ist Teil einer neuen Serie von Videos, die laut den Machern Familien mehr Kompetenz im Umgang mit Rassismus geben soll, damit diese offene Gespräche mit Kindern zu dem Thema führen können.

"Die Arbeit zum Abbau von Rassismus beginnt damit, dass wir Kindern helfen zu verstehen, was Rassismus ist und wie er Menschen verletzt und beeinflusst", sagte Kay Wilson Stallings, Vizepräsidentin bei "Sesame Workshop", den Machern hinter den Videos. In einem weiteren Clip sollen demnächst auch Charaktere hispanischer Herkunft vorgestellt werden, die mit einem rassistischen Vorfall in einem Lebensmittelgeschäft konfrontiert sind.

Die seit 1969 existierende US-Serie "Sesamstraße" gilt als Maßstab für Bildungsprogramme. Die Sendung ist in mehr als 150 Ländern zu sehen.

 

(APA/AFP/red.)