Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
12 Jahre „Die Presse am Sonntag“

Cuno Tarfusser: „Dieser Zwiespalt ist brutal“

Cuno Tarfusser an seinem heutigen Arbeitsplatz im Justizpalast in Mailand.
Cuno Tarfusser an seinem heutigen Arbeitsplatz im Justizpalast in Mailand.(c) Paolo Prendin / „Brand eins“
  • Drucken
  • Kommentieren

Wie kann man schlimmste Verbrechen in Zukunft verhindern? Ein Gespräch mit dem früheren Vizepräsidenten des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag, Cuno Tarfusser, über Möglichkeiten und Grenzen der internationalen Strafjustiz.

Der Strafgerichtshof wurde mit dem Anspruch gegründet, schlimmste Menschheitsverbrechen nicht mehr ungesühnt zu lassen. Eigentlich ein guter Gedanke. . .

Cuno Tarfusser: . . . ein fantastischer Gedanke!

Würden Sie sagen, dass dies gelungen ist?

Leider nein. Die Umsetzung ist das große Problem.

Die bisherige Bilanz ist recht mager: zehn Jahre bis zum ersten Urteil, bisher fünf Schuldsprüche, vier Freisprüche, mehrere Verfahren eingestellt. Was läuft schief?