Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Quergeschrieben

In der Endlichkeit unseres Lebens liegt auch ein Trost

Alle Dinge sind endlich. Das ist eine Zumutung und eine Herausforderung. Ohne Hoffnung gibt es aber nur Verzweiflung.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Die Karwoche ist eine heilige Woche für die Christen. In ihr stellen sich die zentralen Themen des Leidens, des Sterbens und der Frage, was dann kommt: Am Ende die Erlösung durch die Auferstehung. Gerade jetzt sind dies auch für Nicht-Christen hochaktuelle Fragen. Ständig werden wir mit dem Leiden und der Endlichkeit unseres Lebens konfrontiert. Und das in einer Gesellschaft, die sich in einer Illusion der Machbarkeit, der Risikolosigkeit und dem technischen Fortschritt sicher gewogen hat und meinte, alles in den Griff zu bekommen. Nun wachen wir auf und fühlen uns zurückgeworfen auf das Ausgeliefertsein unseres Daseins. Es herrscht in der Pandemie viel Angst: vor Krankheit, Leid und Sterben. Wir sind konfrontiert mit der Gewissheit, dass alles und wir selbst endlich sind. Das ist für viele schwer erträglich.