Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Der Optik werde ein zu großer Teil in unserem Leben eingeräumt (Symbolbild)
Premium
Interview

Warum Schönsein nicht glücklich macht

Autorin Nena Schink über den Schönheitswahn der Gesellschaft, über die „lähmende Sehnsucht nach Perfektion" und darüber, wie diese tatsächlich gestillt werden könnte.

Kleine Mädchen, die in reizende Prinzessinnenkostüme schlüpfen, Schulkinder, die das erste Mal in die Make-Up-Lade ihrer Mutter greifen, Jugendliche, die in den sozialen Medien Filter über ihre Bilder legen. „Wir Frauen werden von Früh an dazu sozialisiert, gefallen zu wollen“, meint Buchautorin Nena Schink.

In ihrem ersten Buch „Unfollow“ sprach sie darüber, wie Instagram unser Leben zerstört. Dort erreiche der „Schönheitswahn unserer Gesellschaft" ein neues Niveau, schreibt sie in ihrem zweiten Buch. „Die bittere Realität im Jahr 2021: Mädchen filtern sich fast zur Unkenntlichkeit“. „Die Presse“ sprach mit der Autorin über Schönheitsideale, Perfektionswahn und die gefährliche Dissonanz zwischen dem „Filter-Ich“ und dem „wahren Ich“.

„Die Presse": Frau Schink, was bedeutet für Sie denn „Schönheit“?