Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Die Freiheit stirbt zentimeterweise

FILE PHOTO: People pay tribute to beheaded teacher Samuel Paty in Paris
Viele Solidaritätsbezeugungen gab es im Herbst nach der Enthauptung Samuel Patys in dem Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine durch einen tschetschenischen Gotteskrieger.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die liberale Gesellschaft ist gefährdet – nicht durch Covid-Gesetze, sondern durch islamistischen Fundamentalismus und falsch verstandene Political Correctness.

Man ist rasch gekränkt dieser Tage. Ein falsches Wort, eine Übersetzerin mit falscher Hautfarbe, zu wenig oder zu viel Genderbewusstsein, schon flutet Empörungsprosa durch die sozialen Medien. Wer den Propheten des Islam beleidigt, riskiert sein Leben. So wie ein junger Religionslehrer in Bradley, einer Textilindustrie-Stadt in West Yorkshire mit großem indischen und pakistanischen Bevölkerungsanteil. Er hatte im Unterricht über Blasphemie gesprochen und eine Mohammed-Karikatur hergezeigt.
Wie das Amin im muslimischen Gebet folgte eine „Smartphone-Fatwa“: So nennen es Islamexperten, wenn im Frühmittelalter stecken gebliebene Tugendwächter mithilfe moderner Kommunikationstechnologien zu Protesten, ja, zu Mord aufrufen. Der Direktor des Gymnasiums bat „uneingeschränkt um Verzeihung für den Einsatz des völlig unangemessenen Unterrichtsmaterials“ und suspendierte den 29-Jährigen. Das ist den Eltern zu wenig, sie fordern dessen Entlassung – oder seinen Tod.