Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lovemobil
Premium
Kontroverse um "Lovemobil"

Wie gestellt darf eine Doku sein?

Das zu weiten Teilen inszenierte Prostitutionsporträt „Lovemobil“ heizt Debatten über dokumentarische Ethik an. Dass Filmemacher künstlerische Graubereiche nutzen, wäre noch kein Anlass zur Aufregung. Wir vertrauen aber darauf, dass sie es "aufrichtig“ tun.

Es sind Szenen, die nahegehen: Sexarbeiterinnen, die an den Bundesstraßen von Niedersachsen in Wohnmobilen ihr Auskommen suchen, gewähren Einblick in ihren prekären Berufsalltag. Man sieht sie beim Schminken, wie sie mit Freiern verhandeln, mit ihrem Zuhälter diskutieren. In ruhigen Momenten erzählen sie unverblümt von ihren Wunden, von einer oft schweren Vergangenheit.