Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Kredite

Geld für Einfluss: Wie sich China die Welt kauft

Auch das Olympiastadion in der Elfenbeinküste wurde mit chinesischer Hilfe gebaut.ISSOUF SANOGO / AFP / picturedes
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Volksrepublik investiert Milliarden in Infastrukturprojekte armer Ländern. Im Gegenzug dehnt das autoritäre Regime seine globale Macht aus, warnen Kritiker. Bisher fehlten die Beweise. Nun enthüllt ein internationales Forscherteam, was Peking für sein Geld haben will.

Wien. Peking ist der größte Gläubiger der Welt. Seit Jahren finanzieren Chinas staatseigene Entwicklungsbanken Eisenbahnen, Häfen, Straßen, Minen und Kraftwerke in ärmeren Staaten rund um den Globus. 400 Milliarden US-Dollar hat die Volksrepublik alleine an Entwicklungsländer in Asien, Afrika, Südamerika und Osteuropa geliehen. Unter dem Dach der Belt and Road Initiative (auch bekannt als Neue Seidenstraße) liefert das Land nicht nur das notwendige Kapital, sondern auch gleich chinesische Firmen und Arbeiter, um die Infrastrukturprojekte umzusetzen. Kritiker warnen schon lange, dass das autoritäre Regime so seinen Einfluss in der Welt ausweite und entwicklungsschwache Staaten politisch von Peking abhängig mache. Beweise gab es nicht, die Kreditvereinbarungen waren strikt geheim. Bis jetzt.