Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

USA

George-Floyd-Prozess: "Bitte erschießt mich nicht"

APA/AFP
  • Drucken

Wie sich das Drama um George Floyd entfaltete. Das Gericht wertete die Aufnahmen der Körperkameras der vier Polizisten aus.

Im Strafprozess um den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die Körperkameras der vier an dem Einsatz beteiligten Polizeibeamten ausgewertet worden. Die Aufnahmen, die die Staatsanwaltschaft am Mittwoch vor dem Gericht in Minneapolis präsentierte, zeigen die Festnahme Floyds am 25. Mai 2020.

Die Videos zeigen die Festnahme Floyds durch vier Polizisten mit vorgehaltener Waffe, weil dieser mit einem mutmaßlich falschen 20-Dollar-Schein bezahlt haben soll. Auf einer der Aufnahmen ist Floyd zu hören, als die Beamten ihn vor dem Laden aus seinem Wagen holen. „Bitte erschießt mich nicht.“ Die Polizisten legen ihm Handschellen an und bringen ihn zu einem Streifenwagen.

„Ich bin klaustrophob, Mann"

Auf den Videos ist Floyds zunehmende Nervosität erkennbar, als die Polizisten ihn in dem Video auf den Rücksitz des Autos setzen wollen. „Ich bin klaustrophob, Mann", sagt er wiederholt. „Wieso macht ihr das mit mir?"

Dabei fällt Floyd auf die Straße neben dem Wagen, woraufhin drei Beamte ihn festhalten und Chavin ihm sein Knie in den Nacken drückt. Chauvins Kamera löst sich bei der Auseinandersetzung und fällt unter das Auto, die seiner Kollegen filmen jedoch weiter. Immer wieder sagt Floyd: „Ich kann nicht atmen." Später in den Aufnahmen sagt einer der Polizisten: „Ich glaube er ist ohnmächtig" und fragt, ob sie ihn "auf die Seite rollen" sollten. Die Aufnahmen laufen weiter, bis ein Krankenwagen eintrifft und den bewusstlosen Floyd ins Krankenhaus bringt, wo er für tot erklärt wird.

40 Jahre Haft als Höchststrafe

Floyds auf einem Handyvideo festgehaltener Tod löste in den USA beispiellose Proteste der Black-Lives-Matter-Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt aus.

Chauvin ist vor dem Gericht im US-Bundesstaat Minnesota wegen Mordes und Totschlags angeklagt. Dem 44-Jährigen drohen bis zu 40 Jahre Haft, falls er für den am schwersten wiegenden Vorwurf, „Mord zweiten Grades", verurteilt wird. Da die Öffentlichkeit aufgrund der Corona-Pandemie nicht an der Verhandlung teilnehmen kann, wird diese im Internet übertragen. Es wird erwartet, dass der Prozess etwa einen Monat lang dauert.

Drei weitere ehemalige Polizeibeamte wurden ebenfalls im Zusammenhang mit dem Tod von Floyd angeklagt. Sie sollen zu einem späteren Zeitpunkt einzeln vor Gericht gestellt werden.

(APA/AFP)