Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Leitartikel

Wegschauen bei Burma darf nicht zur Option für den Westen werden

Der Protest (hier in der Stadt Mandalay) flaut nicht ab, die Militärjunta setzt auf Gewalt.
Der Protest (hier in der Stadt Mandalay) flaut nicht ab, die Militärjunta setzt auf Gewalt.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Militärregime schießt sogar auf Kinder. Welcher Weg am Ende aus diesem Albtraum führen kann, ist offen. Der Druck von außen darf nicht nachlassen.

Bis heute ist nicht ganz klar, was General Min Aung Hlaing geritten hat. Denn es lief eigentlich gut für den 64-Jährigen: Die korrupten Militärs in Burma verdienten Unsummen, seit sich das Land um 2011 herum zaghaft zur Demokratie wandte und auch der Westen seine Scheu ablegte, mit den in einem halben Jahrhundert Militärdiktatur verrohten Soldaten und Apparatschiks lukrative Geschäfte zu machen.

Trotzdem beschloss Hlaing im Februar, alles über den Haufen zu werfen. Er behauptete, die Wahl im Herbst sei – paradoxerweise unter seinem gestrengen Auge – gefälscht worden, die Armee müsse nun die Nation retten. Hlaing sei eitel, herrisch, nicht immer rational, berichten jene, die das burmesische Militär über Jahre studiert haben. Im Sommer hätte der General in Pension gehen sollen.