Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Pandemie

Drei Thesen, warum Tirol wie ein Corona-Dauer-Hotspot wirkt

CORONA: TIROL - AUSREISETEST AN DER GRENZE KUFSTEIN/KIEFERSFELDEN
Transit und Tourismus tragen zweifellos zum Infektionsgeschehen bei, sind aber nicht die einzigen Gründe dafür, warum Tirol nicht aus den negativen Schlagzeilen kommt.APA/EXPA/JOHANN GRODER
  • Drucken
  • Kommentieren

Ob die Ereignisse in Ischgl, der Cluster mit der Südafrika-Mutante oder die aktuell grassierende britische Variante mit einem gefährlichen Zusatzmerkmal – Tirol ist auffallend häufig von lokalen Ausbrüchen betroffen. Aber warum?

Die Freude währte nur kurz. Nachdem Tirol zuletzt eine Zeit lang die zweitniedrigste Sieben-Tage-Inzidenz nach Vorarlberg aufwiesen hatte, zog dieser Wert mittlerweile wieder an. Nur Wien, Niederösterreich und das Burgenland haben höhere Infektionsraten.
Tatsächlich kam Tirol nach dem Fiasko in Ischgl gleich zu Beginn der Pandemie nie wirklich zur Ruhe. Der Cluster mit der südafrikanischen Variante im Jänner und Februar hatte sogar die außerplanmäßige Durchimpfung der Bevölkerung in dem besonders stark betroffenen Bezirk Schwaz zur Folge – mit einem Sonderkontingent von 100.000 Dosen, das die EU zur Verfügung stellte.