Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Fortschritt

China: Geld allein baut keine Chips

Auch China mangelt es an qualifizierten Arbeitskräften für die anspruchsvolle Halbleiterproduktion.
Auch China mangelt es an qualifizierten Arbeitskräften für die anspruchsvolle Halbleiterproduktion.AFP via Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Für Chinas Vision einer autarken Tech-Nation ist eine starke Halbleiterbranche essenziell. Trotz massiver staatlicher Investitionen sind keine schnellen Erfolge zu erwarten.

Peking. Selten wird über die Bruchlandung eines chinesischen Prestige-Projekts auch in den Staatsmedien derart offen berichtet. Die „Hongxin Semiconductor Manufacturing Company“ (HSMC) sollte den Standort Wuhan zum neuen Mekka der heimischen Chipproduktion transformieren. Die Anschubfinanzierung für das erste Werk lag bei knapp 20 Milliarden Dollar, und selbst während des strikten Lockdowns im letzten Jahr hat man noch eifrigst um Fachkräfte geworben. Dann jedoch, noch ehe die ersten Halbleiter übers Fabrikband rollten, gingen plötzlich die Gelder aus. Der einstige Geschäftsführer Chiang Shang-yi erinnert sich an einen regelrechten „Albtraum“, von dem nur mehr die leeren Bauruinen am Stadtrand Wuhans zeugen. Möglicherweise, so heißt es in Branchenkreisen, ist das ambitionierte Unternehmen an amerikanischen Exportverboten gescheitert.