Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Microdosing

Kleine Dosis, große Wirkung – wie LSD die Arbeit erleichtert

Leonardo DiCaprio wird in „The Wolf of Wall Street“ zum Symbol kokainsüchtiger Investmentbanker. Die neue Selbst- optimierergenera- tion pusht sich mit anderen Drogen.
Leonardo DiCaprio wird in „The Wolf of Wall Street“ zum Symbol kokainsüchtiger Investmentbanker. Die neue Selbstoptimierergeneration pusht sich mit anderen Drogen.Mary Cybulski/Everett Collection/Picturedesk.com
  • Drucken
  • Kommentieren

Einst galt LSD als die Droge der Hippies. Vor allem im Silicon Valley steht das Halluzinogen wieder hoch im Kurs. Aber nicht als Rauschmittel, sondern als Doping für das Hirn. Microdosing heißt der Trend, auf den vor allem die Tech- und Kreativbranche setzt. Auch Mediziner sind vom Potenzial der illegalen Substanz überzeugt.

Das kalifornische Silicon Valley gilt als Brutstätte großer Visionen und technologischer Innovation. Hier werden Ideen geboren und in die Welt hinausgetragen. So auch ein Trend, der vor einigen Jahren im Valley seinen Anfang genommen hat: Programmierer, Grafiker und Manager der Hightechbranche schlucken winzige Mengen LSD und zünden damit ihren Arbeitsturbo. In kleinen regelmäßigen Dosierungen sollen die psychedelischen Drogen Wunder bewirken, spricht sich schnell herum.

Wer performen will, garniert sein Frühstücksmüsli mit einer Prise LSD. Die üblichen Effekte eines Trips fallen bei geringer Einnahme völlig weg. In den folgenden Stunden soll sich eine Stimmung der produktiven Fokussierung einstellen. Aufgaben gehen leichter von der Hand, die Konzentration steigt, die Ideen fließen. Willkommen in der Welt des Microdosing.