Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Ski alpin

Eva-Maria Brem tritt nach "schwieriger Saison" zurück

Eva-Maria Brem feierte drei Weltcupsiege.
Eva-Maria Brem feierte drei Weltcupsiege.APA/BARBARA GINDL
  • Drucken

Die Tirolerin holte 2015/16 kleine Kristallkugel und war Österreichs Sportlerin des Jahres 2016. Schwere Verletzungen verhinderten eine Rückkehr an die Weltspitze. Für sie selbst kommt der Schritt - trotz schlechter Saison - doch „überraschend“.

Die ehemalige Riesentorlauf-Weltcupsiegerin Eva-Maria Brem hat am Ostersonntag im Alter von 32 Jahren ihren Rücktritt verkündet. Ihre größten Erfolge feierte die Tirolerin in der Saison 2015/16, in der sie auch die kleine Kristallkugel holte und dafür zu Österreichs Sportlerin des Jahres 2016 gewählt wurde. Danach wurde Brem von schweren Verletzungen zurückgeworfen, auch die unlängst zu Ende gegangene Saison verlief nicht nach Wunsch.

Im Weltcup gelangen ihr drei Siege, insgesamt stand sie elfmal auf dem Podest. Bei Weltmeisterschaften holte sie mit dem ÖSV-Team 2015 Gold im Nationenbewerb. Einzel-WM-Medaillen oder Edelmetall bei Olympia blieben ihr versagt.

Nach 14 Saisonen sei es an der Zeit für etwas Neues, erklärte Brem in einer ÖSV-Aussendung. "Ich fühle, dass für mich nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um diesen Lebensabschnitt, für den ich bisher alles andere in den Hintergrund gestellt habe, abzuschließen und positiv in etwas Neues und Unbekanntes zu starten." Sie sei dankbar und zufrieden mit allem, was sie im Spitzensport erreicht und erlebt habe.

Der vergangene Winter sei aber nicht leicht gewesen. "Auch wenn die letzte Saison schwierig und mein Karriereende für manche daher vielleicht vorhersehbar war, so kommt es für mich dennoch überraschend. Denn 14 Jahre im Skiweltcup haben mich nämlich auch gelehrt, dass es sich immer lohnt, solche Phasen zu überwinden." Ihre innere Stimme, die ihr jeden Tag und bei jedem Schwung 'weiter, immer weiter' ins Ohr geflüstert habe, sei zuletzt aber leiser geworden ist. "Daher ist für mich nun die Zeit für etwas Neues und das fühlt sich gut und richtig an."

„Viel Erfahrung und Ruhe ins Team gebracht"

Christian Mitter, Sportlicher Leiter im ÖSV, lobte Brem als großartige Athletin, die viel Erfahrung und Ruhe mit ins Team gebracht habe. "Ihre Persönlichkeit wird sie mit Sicherheit auch in ihrem nächsten Lebensabschnitt weit nach vorne bringen. Für die private und berufliche Zukunft wünsche ich ihr alles Gute und viel Erfolg," so Mitter.

Ihr Debüt im Weltcup gab Brem 2005 als 17-Jährige in Lienz. Nach einem Schien- und Wadenbeinbruch 2010 musste sie sich wieder zurückkämpfen. Im März 2014 gelang ihr in Aare mit Rang drei ihr erster Podestplatz, im November 2014 in Aspen ihr erster Sieg. Im Winter 2015/16 gewann Brem zwei weitere Riesentorläufe. In der darauffolgenden Saison warf sie ein erneuter Schien- und Wadenbeinbruch neuerlich zurück. Danach vermochte sie nicht mehr an ihre stärksten Leistungen anzuschließen.

(APA)