Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Gedenktag

Igor Strawinsky: Vom Revoluzzer zum Repertoire-Klassiker

„Der Dirigent verdient viel mehr als der Komponist“ (Igor Strawinsky zu Robert Craft).
„Der Dirigent verdient viel mehr als der Komponist“ (Igor Strawinsky zu Robert Craft).Imago Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Vor 50 Jahren starb einer der führenden Meister der Moderne. Chronik seiner Wiener Landnahme.

In der Karwoche 1971 erreichte die Nachricht vom Tod Igor Strawinskys die Welt. In Wien nahmen Philharmoniker und Staatsopernchor unter Leonard Bernstein gerade die klamaukigsten Szenen von Richard Strauss' „Rosenkavalier“ auf. Mittendrin Gedenkminuten, unvergesslich für alle Musiker, die dabei waren. Eine Generation früher hatte das Orchester sich noch gegen die Musik Strawinskys gesträubt. Beim in aller Welt erfolgreichen „Sacre du printemps“, skandalumwittert lediglich bei seiner Ballettpremiere in Paris, 1913, leistete sich Wien noch angesichts einer Aufführung im philharmonischen Konzert unter Franz Schalk 1925 „ein Nachtragsskandälchen“, wie „Die Bühne“ ironisch formulierte.