Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
premium

Weiterwurschteln war gestern

Grünraum. ­­Länder wie Slowenien setzen schon seit einiger Zeit auf grünen Tourismus.Ciril Jazbec/www.slovenia.info
  • Drucken
  • Kommentieren

Wird uns nach der Krise ein neuer Massentourismus ernüchtern? Mag sein. Aber ein ressourcenschonender Ökotourismus arbeitet dagegen.

Nach dem desaströsen Tourismusjahr 20/21 erhebt sich die Frage, ob nun der schlechteste aller Fälle eintritt – dass wir nach der Coronakrise genauso falsch wie vorher weitermachen. Die Chancen für Lernunwilligkeit stehen ausgezeichnet. Die größere, die Klimakrise, wartet vor der Tür, nein, sie ist bereits durch einige offene Türen geschritten. Trotzdem ignorieren viele ihre Brisanz, und medial geriet die Gretamania gegen Kugeln mit Spike-Proteinen sowieso ins Hintertreffen. Wie sehr Realitätsverweigerung die Lage verschärft, illustriert der Tourismus exemplarisch – als Antreiber vieler Volkswirtschaften steht der zur Zeit mit über drei Vierteln Einbußen behaftete Reisesektor in besonderer Verantwortung.