Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
B'soffene G'schicht

Ex-Regierungschef von Australien mit Taxler verwechselt

Ex-Premier Kevin Rudd im März bei einer Buchpräsentation in Canberra.imago images/AAP
  • Drucken
  • Kommentieren

Eine Gruppe illuminierter junger Leute enterte an der Sunshine Coast in Queensland ein Auto, das sie für ein Uber-Taxi hielten. Der Typ am Steuer war zwar kein Uber-Fahrer, fuhr sie aber dennoch an ihr Ziel.

Das war wohl für beide Seiten ein in diesen Zeiten erheiternder Vorfall: In Australien haben angetrunkene Jugendliche ein Auto des Online-Fahrtendienstes Uber bestellt, stiegen aber versehentlich in ein ganz anderes Auto ein - in diesem aber saß niemand geringerer als ein früherer Premierminister des Landes am Steuer.

Die Sache spielte sich vor wenigen Tagen im Raum der idyllisch-subtropischen Stadt Noosa Heads nördlich von Brisbane am Südabschnitt der Küste des Bundesstaates Queensland ab; dieser Küstenbereich heißt „Sunshine Coast" und ist eine beliebte Touristenregion.

Eine Gruppe australischer Jugendlicher, die offenbar seit Mittag stundenlang in einem Restaurant gefeiert hatten, hatte Medienberichten zufolge am Abend ein Uber-Taxi bestellt. Als die vier illuminierten Leutchen im Freien warteten, regnete es in Strömen, und so hielten sie einen Wagen, der vor dem Lokal hielt und jemanden aussteigen ließ, für ihr Taxi. Als er wieder langsam losfuhr, liefen sie ihm nach, rissen die Türen auf und zwängten sich hinein. Der Mann am Steuer allerdings suchte nach einem Parkplatz - und es handelte sich um den früheren Labor-Regierungchef Kevin Rudd (67).

"Mein Vater hatte uns gerade aussteigen lassen und suchte einen Parkplatz", schrieb seine Tochter (37) später auf Twitter. Und ihr Dad, der von 2007 bis 2010 regiert hatte, sowie 2013 für einige Monate, blieb cool. Als Rudd (er stammt von der Sunshine Coast) der Partygruppe sagte, dass er kein Uber-Fahrer sei, boten sie ihm Geld, um sie an ihr Ziel zu bringen, das nur einige Straßen entfernt war. Rudd stimmte zu.

"Nette junge Leute", twitterte er. Unterwegs habe die Gruppe, die aus Melbourne (Staat Victoria) stammte, dann bemerkt, dass sie im Fahrzeug des 26. Premierministers von Australien saß.

Rainbow Beach, Sunshine CoastS. Newrick/CC BY-SA 4.0

(APA/DPA/wg)