Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Interview

Causa Thomas Schmid: „Es ist nun einmal so, dass er der beste Bewerber war“

Das Narrativ, dass Schmid sich seinen Aufsichtsrat selbst ausgesucht habe, sei falsch, so Öbag-Aufsichtsratschef Helmut Kern.Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Öbag-Aufsichtsratschef Helmut Kern über den umstrittenen Öbag-Chef Thomas Schmid, die Chatprotokolle, die diesen nun zu Fall gebracht haben und den eigentlichen Sinn der Staatsholding.

Sind Sie Aufsichtsratschef der Schmid AG?

Helmut Kern: Nein. Ich bin Aufsichtsratschef der Öbag.

Diese wurde in den Chatprotokollen vom jetzigen Finanzminister, Gernot Blümel, als „Schmid AG“ bezeichnet. Der darin angesprochene Thomas Schmid darf nun bis Ende seines Vertrags per März 2022 bleiben. Viele haben seine sofortige Abberufung erwartet. Warum ist das nicht geschehen?

Der Aufsichtsrat der Öbag muss nach sehr strengen Kriterien im Sinne der Gesellschaft entscheiden. Dazu ist in erster Linie eine rechtliche Beurteilung notwendig, die zusammen mit externen Anwälten erfolgt ist. Und daraus geht hervor, dass die Chats rechtlich eher entlastend waren.

Warum bitte entlastend?