Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Steyr-Übernahme

MAN-Abstimmung: Knapp 64 Prozent gegen Wolf-Übernahme

++ HANDOUT ++ OBEROeSTERREICH: URABSTIMMUNG MAN TRUCK & BUS
APA/MAN STEYR/MAN STEYR
  • Drucken

Das Ergebnis ist offiziell: 63,9 Prozent der Belegschaft haben sich gegen die Übernahmepläne von Siegfried Wolf ausgesprochen. Die MAN-Zentrale peilt nun eine Schließung des Werks in Steyr an.

Die Belegschaft des MAN-Werks in Steyr hat mehrheitlich gegen den Übertritt in die WSA Beteiligungs GmbH von Siegfried Wolf gestimmt.
Das bestätigte der Betriebsrat Donnerstagvormittag. Von 2.356 Stimmberechtigten haben demnach 2.215 an dem Votum teilgenommen. 27 Stimmen waren ungültig, 2.188 gültig. Von den gültigen entfielen 773 (34,9 Prozent) auf „Ja" und 1.415 (63,9 Prozent) auf „Nein".


Bei den Leasingkräften soll die Ablehnung mit 71,4 Prozent höher gewesen sein als bei der Stammbelegschaft. Die Wahlbeteiligung lag bei insgesamt 94 Prozent. Investor Wolf hatte sich „ungeteilte Zustimmung“ gewünscht, aber zumindest zwei Drittel angepeilt.

Wolf will übernehmen und sparen

Mehr als 2.300 Beschäftigte waren stimmberechtigt, Leiharbeiter ebenso wie das Stammpersonal. Wolf will das Werk übernehmen, aber nur einen Teil der Belegschaft behalten. Zudem müssen die Verbleibenden mit Gehaltseinbußen rechnen. Daher wurden die Mitarbeiter von ihrer Vertretung zur Urabstimmung gebeten. Die MAN-Zentrale in München hat bereits die Standortgarantie bis 2030 aufgekündigt und sieht als einzige Alternative die Schließung des Werks bis 2023.

MAN-Zentrale peilt Schließung an

Enttäuscht hat der Vorstand der MAN Truck&Bus auf das Abstimmungsergebnis der Belegschaft in Steyr reagiert. „MAN nimmt jetzt als Konsequenz die Pläne zur Schließung des Werks in Steyr wieder auf”, ließ die Zentrale in München in einer Aussendung wissen, dass dies die einzige Alternative zu dem Übernahme-Angebot von Wolf ist. MAN-Personalvorstand und Arbeitsdirektor Martin Rabe erklärte: „Wir sind vom Ergebnis wirklich sehr enttäuscht, da wir die angebotene Alternative zur Schließung als einen für alle Beteiligten sehr guten Weg angesehen haben." Offenbar habe es innerhalb der Belegschaft noch zu wenig Transparenz über „das wirklich gute Konzept der WSA Beteiligungs GmbH" geben, bedauerte Rabe.

Die Belegschaft habe das Konzept klar abgelehnt, sagte der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Helmut Emler zur APA. Das
Konzept von Wolf sei zwar „schlüssig, die Einschnitte wären aber zu
gravierend gewesen. Das sah offenbar auch die Belegschaft so. Der
Betriebsrat meinte, dass zudem in den vergangenen Wochen viele
Fragen offen geblieben seien, die auch Wolf nicht habe beantworten
können.

Betriebsrat sucht Gespräch mit MAN

Dass MAN das Werk nun schließen will, ist für die Belegschaftsvertretung noch nicht gegessen: „Als Betriebsrat werden wir morgen beginnen, mit MAN das Gespräch zu suchen", so Emler. Die Schließung sei erst für 2023 vorgesehen, die Kunststofflackiererei, wo rund 400 Mitarbeiter beschäftigt sind, hätte sogar bis 2027 weiter für MAN arbeiten sollen. Ziel sei eine Lösung wie in Deutschland, wo die ursprünglichen Sparpläne entschärft worden sind. Man sei auch anderen Investoren gegenüber offen, sagte er auf das Konsortium rund um den Industriellen Karl Egger (KeKelit) angesprochen, das Interesse gezeigt hatte, aber von MAN nicht ernsthaft erwogen worden war.

Rechtliche Schritte nach der Kündigung des Standortsicherungsvertrags durch die MAN-Zentrale seien vorerst „nicht das Thema", denn „wir haben Vollauslastung, es gibt derzeit keine betriebsbedingten Kündigungen". Eine Schließung „werden wir aber nicht akzeptieren".

(APA)