Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Sport-Streaming

Streamingportal DAZN fasst Börsengang ins Auge

REUTERS
  • Drucken

Dieser Schritt sei in den nächsten Jahren vorstellbar, so DAZN-Vize-Chef James Rushton.

Das Sport-Streamingportal DAZN liebäugelt mit einem Börsengang. „Wenn die Umstände passen, kann ich mir vorstellen, dass wir in den nächsten Jahren die öffentlichen oder privaten Kapitalmärkte anzapfen", sagte Vize-Chef James Rushton in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Dies könne Teil der weltweiten Expansion sein. DAZN hatte erst im Dezember den Start seines Angebots in 200 Ländern angekündigt.

Der Dienst gehört der Beteiligungsgesellschaft Access Industries des Milliardärs Len Blavatnik. In Deutschland ist der Streamingdienst seit 2016 aktiv und zeigt aktuell für knapp zwölf Euro Monatsgebühr Bundesliga- wie auch UEFA-Spiele. Auch Handball, Rugby, Boxen, Basketball oder Tennis ist Teil des angebotenen Programms.

DAZN schreibt rote Zahlen

Wegen der hohen Kosten für Sportrechte schreibt DAZN rote Zahlen. Erst kürzlich sicherte sich DAZN für rund 2,5 Milliarden Euro für drei Spielzeiten die Rechte an der ersten italienischen Fußballliga Serie A und stach dabei den Pay-TV-Anbieter Sky aus.

Die Investitionen sollen sich nun auszahlen. Rushton zufolge tragen dazu das Kundenwachstum und die Technologieplattform bei. Nach anfänglichen Problemen in der Coronakrise, die zur Absage vieler Sportveranstaltungen führte, peilt DAZN für das laufende Jahr Werbeeinnahmen von mehr als 100 Millionen Dollar (84,15 Millionen Euro) an.