Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Nordirland

Warum in Belfast wieder die Straßen brennen

Krawalle in Belfast.
Krawalle am Mittwoch in BelfastREUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Unionisten und Nationalisten liefern einander schwere Straßenschlachten. Auslöser waren Verstöße gegen Coronaregeln bei einem Begräbnis eines Ex-Anführers der IRA.

Die Decke des gesellschaftlichen Zusammenhalts in Nordirland ist dünn. In stundenlangen Krawallen zwischen Hunderten Unionisten und Nationalisten wurden in der Hauptstadt Belfast in der Nacht auf Donnerstag Brandsätze gezündet, ein fahrender Doppeldeckerbus angezündet und mehr als 50 Polizisten verletzt. Nach einer Sondersitzung verurteilte die aus Vertretern beider Bevölkerungsgruppen gebildete Provinzregierung die Ausschreitungen scharf. In einer Parlamentsdebatte sagte der Chef der Ulster Unionist Party, Steve Aiken: „Die Gewalt muss aufhören, bevor jemand getötet wird.“ Ähnlich äußersten sich der britische Premier, Boris Johnson, und Irlands Außenminister, Simon Coveney.