Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Coronavirus

Russland fordert von Slowakei Rückgabe von Sputnik-V-Lieferung

North Macedonia starts mass inoculation campaign with Russia's Sputnik V COVID-19 vaccine
ArchivbildREUTERS
  • Drucken

Nach einem kritischen Bericht der slowakischen Arzneimittelbehörde reitet der Vermarkter der russischen Covid-Impfung gegen die Prüfer aus.

Der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RFPI) hat laut eigenen Angaben am 6. April die Slowakei aufgefordert, bereits gelieferte Dosen von Sputnik V zurückzugeben. Gleichzeitig übte der Fonds am Donnerstagnachmittag via Twitter heftige Kritik an der slowakischen Arzneimittelbehörde SÚKL, die sich zuvor skeptisch über einen Einsatz des russischen Vakzins geäußert hatte.

"SÚKL hat eine Desinformationskampagne gegen Sputnik V gestartet und plant weitere Provokationen", kritisierte der russische Fonds. Die Behauptung des Instituts, dass sich in die Slowakei gelieferten Dosen des Vakzins von jenen unterschieden, die im Fachmedium "The Lancet" beschrieben wurden, sei "Fake News", wiederholte man von russischer Seite einen Vorwurf, der bereits am Mittwoch artikuliert worden war.

„Vertragsverletzung“ durch Prüfung

Das Staatliche Institut für Arzneimittelkontrolle habe zudem "in Verletzung des gültigen Vertrags und in einem Sabotageakt" Sputnik V in einem Labor testen lassen, das nicht zum Netzwerk der amtlichen Arzneimitteluntersuchungsstellen (OMCL) der EU gehöre, erklärten die russischen Vermarkter auf dem offiziellem Twitteraccount des Vakzins.

RFPI habe die slowakische Regierung aufgefordert, den gelieferten Impfstoff in einem zertifizierten Labor dieses EU-Netzwerks testen zu lassen. Man habe auch wegen "vielfacher Vertragsverstöße" die slowakische Regierung in einem Brief vom 6. April aufgefordert, die gelieferten Dosen zu retournieren, um sie in anderen Staaten verfügbar zu machen. Worin diese Verstöße abgesehen von der Laborwahl lagen, konnte ein Sprecher des russischen Fonds am Donnerstagabend zunächst nicht beantworten.

Der Sputnik-V-Twitter-Account berichtete gleichzeitig auch über ein "produktives Treffen" von RFPI-Chef Kirill Dmitrijew mit dem nunmehrigen slowakischen Finanzminister Igor Matovic. Matovic war Ende März nach Kritik an seinem Alleingang bei der Bestellung des russischen Impfstoffes als Premierminister zurückgetreten. Am Donnerstag war er überraschend nach Moskau gereist. Nach seinem Treffen mit Dmitrijew kritisierte der slowakische Politiker der Partei "Gewöhnliche Leute und unabhängige Persönlichkeiten" negative slowakische Medienberichte zu Sputnik V und schrieb mit Verweis auf eine Vertragskündigung durch Russland auf Facebook: "Gratuliere, Idioten!". Weitere Details kündigte er in einer Pressekonferenz für Freitagvormittag an.

(APA)