Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Reform

Überfüllte Gefängnisse: Fußfessel soll Abhilfe schaffen

Derzeit befinden sich bundesweit rund 8500 Personen in Haft. Diese Zahl wollen Justizministerin Alma Zadić (Grüne) und Strafvollzug-Generaldirektor Friedrich Koenig senken.
Derzeit befinden sich bundesweit rund 8500 Personen in Haft. Diese Zahl wollen Justizministerin Alma Zadić (Grüne) und Strafvollzug-Generaldirektor Friedrich Koenig senken.APA
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Arbeitsgruppe „Strafvollzug“ empfiehlt eine Verdoppelung der maximal möglichen Hausarrestzeit – das wären dann zwei Jahre.

Wien. Bei Häftlingen, die ihre Strafzeit bis zum letzten Tag absitzen müssen (das betrifft ungefähr ein Drittel), wird fast jeder Zweite innerhalb von vier Jahren rückfällig. Bei Gefangenen, die vorzeitig bedingt (vielfach mit Auflagen) entlassen werden, liegt diese Quote bei „nur“ 36 Prozent. Insofern will Justizministerin Alma Zadić (Grüne) künftig bei Maßnahmen wie der bedingten Strafnachsicht oder der Fußfessel ansetzen, um überfüllte Gefängnisse zu entlasten.