Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Porträt

Jasmin Schreiber: Leben, Sterben und ein Hamster

„Wenn man etwas ein bisschen kennt, hat man weniger Angst davor“, sagt Jasmin Schreiber. Und das, meint die Biologin und Autorin, gilt auch für den Tod.
„Wenn man etwas ein bisschen kennt, hat man weniger Angst davor“, sagt Jasmin Schreiber. Und das, meint die Biologin und Autorin, gilt auch für den Tod.Jasmin Schreiber
  • Drucken
  • Kommentieren

Sie fotografiert Sternenkinder, macht Trauerbegleitung und schreibt Bücher über Trauer und Tod. Das schwere Thema nimmt Jasmin Schreiber aber mit großer Leichtigkeit und Humor.

Hermine liegt im Wald. Von innen beginnt sie zu faulen, von außen setzt die Verwesung ein. Erst knabbern Bakterien und Pilze an ihrem Körper, dann legen Schmeißfliegenweibchen ihre Eier auf dem Kadaver ab. Nach und nach kommen Schnecken, Käfer und andere Tiere, bis von Hermine am Ende nichts mehr übrig ist. Klingt nicht sehr appetitlich, liest sich aber sehr unterhaltsam, wenn Jasmin Schreiber erklärt, wie der Körper ihres toten Hamsters im Ökosystem aufgeht. Die gezeichneten Fliegenlarven mit lächelnden Gesichtern und Messer und Gabel in den Händen passen da ins Bild.