Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Harley Davidson

Born to Be Mild

Jung, urban – und kaum die Zielgruppe für Harleys gar teure Live Wire: Das E-Modell spielt bei der Sanierung der Marke keine Rolle mehr.
Jung, urban – und kaum die Zielgruppe für Harleys gar teure Live Wire: Das E-Modell spielt bei der Sanierung der Marke keine Rolle mehr.Werk
  • Drucken
  • Kommentieren

Der zuweilen kultisch verehrte Hersteller Harley-Davidson steckt in der Krise. Mit einem rein elektrischen Modell suchte man einen Ausweg. Doch verlangt der Motorradmarkt wirklich nach Elektroantrieb?

Revelation“ nannte Harley-Davidson den Motor: Offenbarung. Davon kann bei der für ihre plotzenden Zweizylinder bekannten, zuweilen auch kultisch verehrten Marke gewiss die Rede sein – denn der „H-D Revelation“ ist ein Elektromotor.
Kaum von jener Sorte also, die man mit bärtigen Outlaws auf ihren Choppern in Verbindung bringt. Aber das ist natürlich ein Klischee aus der Frühzeit der Marke, auch wenn der Mythos vom wilden Rockerleben im Ledersattel nach Kräften gepflegt wird – der gewisse Ruch verfängt schließlich auch bei Zahnärzten und anderen Besserverdienern, die das Gros der heutigen Klientel ausmachen.

Tatsächlich stammt er aus der Nachkriegszeit. 62.000 Motorräder von Harley-Davidson zählten zum mechanisierten Tross, mit dem die Vereinigten Staaten gegen Hitlerdeutschland in die Schlacht zogen. Nach dem Krieg konnten Fahrer ihre Motorräder günstig kaufen. Einige Army-Veteranen, die nicht in die Gesellschaft zurückfanden, zogen mit ihren Harleys durchs Land, bildeten Banden, verwilderten, prägten den Ruf der 1903 gegründeten Marke mit. Dass auch die Aussteiger aus „Easy Rider“ (1969) auf alten Harleys in den Süden geritten sind, soll den Hersteller damals gar vor dem Konkurs gerettet haben – bei Autos undenkbar, aber bei Motorrädern wirkt subkulturelle Verehrung imagefördernd.

Mehr erfahren